Jiří Němeček, Violine

 

Jiří Němeček wurde 1976 in Tschechien geboren. Er begann sein Musikstudium am Konservatorium in Brünn bei Arnošt Jíra und setzte es dann bei Ivan Štraus an der Musikakademie in Prag fort.

Als Solist trat er mit mehreren Orchestern auf (Tschechische Philharmonie, Janáček Philharmonie Ostrava, Kammerphilharmonie Pardubice) und gewann mehrere Preise an internationalen Wettbewerben.

Im 1998 gründete er das Bennewitz Quartett und wurde bis 2013 dessen Primarius. Während dieser 15 Jahre wurde das Ensemble mit verscheidenen Preisen gekrönt (Finale ARD München, Goldmedaille in Osaka 2005, 1. Premio Paolo Borciani Reggio Emilia) und begann eine internationale Karriere. Mit dem Bennewitz Quartett hat Jiří Němeček auf vielen berühmten Bühnen Europas, Asiens und der USA gespielt (Wigmore Hall London, Herkulessaal München, Musikverein und Konzerthaus Wien, Frick Collection New York, Seoul Art Center) und hat an vielen internationalen Festivals teilgenommen (Lucerne Festival, Salzburger Festspiele, Rheingau Festival, Prager Frühling Festival). Für die Firma Coviello Classics hat das Quartett jeweils beide Quartette von Smetana und Janáček, sowie das 4. Streichquartett von Bartok aufgenommen. Im Sommer 2012 erschien bei Hännsler Classic die CD mit den «Zypressen» von Dvořák.

Seit 2011 lebt Němeček in Basel. Neben der Tätigkeit im SONOS Quartett wirkt er in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. Er unterrichtet Geige und Kammermusik an der Kantonschule Olten, der Alten Kantonschule Aarau und leitet den Undergraduate Kurs für Streichquartette an der Hochschule für Musik in Basel. Seit 2016 ist er 1. Konzertmeister im Collegium Musicum Basel und leitet das KammerEnsemble Farandole.